Auf dem Israel National Trail, Shvil Israel, שביל ישראל

Am 14. Mai 1948 rief David Ben-Gurion, der designierte israelische Ministerpräsident, im Namen des Jüdischen Nationalrates den unabhängigen souveränen Staat Israel aus.

Das dicht besiedelte Land hat 2019 etwa 9 Mio. Einwohner, davon ca. 6,7 Mio. Juden (74,2 %), 1,9 Mio. nichtjüdische Araber (20,9 %) und einige weitere traditionell im Land beheimatete Minderheiten wie Aramäer, Samaritaner, Armenier, Tscherkessen und Roma.

Der Staat Israel liegt in Vorderasien am Ostufer des Mittelmeers. Seine Südspitze grenzt bei Eilat an das Rote Meer. Israel hat vier Nachbarstaaten: im Norden den Libanon, im Nordosten Syrien, im Osten Jordanien und im Südwesten Ägypten. Das Staatsgebiet hat ohne die besetzten Gebiete eine Fläche von 22.380 km² (zum Vgl.: Hessen 21.115 km²). Israel erstreckt sich von Süd nach Nord auf einer Länge von etwa 470 km. In West-Ost-Richtung werden 135 km erreicht, an der schmalsten Stelle sind es nur 15 km.

Im Süden des Landes erstreckt sich die Wüste Negev, die mit einer Fläche etwa 12.000 km² ungefähr 60 % des israelischen Staatsgebietes einnimmt. Der Norden gliedert sich in drei Bereiche: Bergland, Jordangraben und Küstenebene. Das Bergland ist von Nord nach Süd in galiläisches, samaritisches und judäisches Bergland unterteilt.
(Quelle: Wikipedia)

Karte INT_VGA mit QuelleDer Israel National Trail (INT) verläuft von Elat im Süden, am Roten Meer, nach Dan im Norden, an der Grenze zum Libanon.
Er ist durch drei Streifen in Orange, Blau und Weiß markiert.
Auf seiner Gesamtstrecke legt der Weg, der im Hebräischen auch Shvil Israel genannt wird, über 1.000 km zurück und überwindet dabei 20.000 Höhenmeter.
Im Allgemeinen verläuft der Trail auf Pfaden von leichtem bis mittlerem Schwierigkeitsgrad. Allerdings gibt es zahlreiche Kletterstellen, an denen man die Hände zu Hilfe nehmen muss, vor allem in der Negevwüste (etwa 400 km zwischen Eilat und Arad), aber auch im Karmel oder im Nahal Amud. Steile Stellen sind meistens abgesichert. Im Negev sind bis zu acht Meter hohe Stahlleitern sowie Strickleitern aus Draht zu überwinden. (Quelle: Wikipedia)
Die Wüste Negev ist durch die klimatischen (Hitze, Wassermangel) und geologischen Gegebenheiten (Kletterpassagen) eine besondere Herausforderung.

Interview in der Mainzer Allgemeinen, Regionalteil Ingelheim, vom 27.12.20192019_12_27 AZ-Bericht_01

Warum Israel, warum der Israel National Trail?
Als ich im Frühjahr 2019 auf meinem Weg nach Jerusalem durch Israel gelaufen bin, war ich von der Schönheit des Landes, sowie der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft seiner Bewohner angetan. Das pulsierende Leben in Tel Aviv, auch am Sabbath, das moderne Tel Aviv und das verwinkelte und romantische Old Yaffa haben mich sehr beeindruckt. Ich bin nach meiner Ankunft auf dem Flughafen Ben Gurion nicht gleich nach Jerusalem gelaufen, sondern erstmal von Tel Aviv aus in Richtung Norden, in Richtung See Genezareth. Dabei führte mein Weg auf einigen Strecken bereits über den Shvil Israel, was mit dem Monowalker im Schlepp nicht immer ein leichtes Unterfangen war und mich öfter an meine Grenzen gebracht hat (s. Video).
Diese „Grenzerfahrung“ hat mich aber nicht abgeschreckt, denn der Weg war landschaftlich sehr reizvoll, nur eben nicht Monowalker geeignet. Es war für mich deshalb auch schnell klar, den INT möchte ich nochmal machen, dann allerdings mit dem Rucksack. Einen besonderen Reiz hat dabei für mich der Teil des Weges durch die Wüste Negev. Reiz auf der einen Seite, anspruchsvoll auf der anderen Seite. Nicht bloß die klimatischen Bedingungen und die Wasserbeschaffung in der Wüste werden mich vor einige Herausforderungen stellen, da sind auch noch einige Kletterpassagen zu überwinden, die zwar meistens mit Tritten, Leitern und Sicherungsseilen gesichert sind, aber für mich, der ich nicht mehr schwindelfrei bin, trotzdem zu einer Herausforderung werden können. Ich bin aber zuversichtlich, den Weg zu schaffen, sonst bräuchte ich ja gar nicht erst zu starten. Am 06. Februar geht’s los!

Auch auf dieser Reise sammle ich wieder Spenden für die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft DMSG, Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.
http://www.dmsg-rlp.de.
Ihre Spende überweisen Sie bitte direkt auf eines der Spendenkonten der DMSG:
Sparkasse Mainz, IBAN: DE11 5505 0120 0000 0554 00 BIC: MALADE51MNZ;
Mainzer Volksbank, IBAN: DE25 5519 0000 0296 0000 11 BIC: MVBMDE55;
Commerzbank IBAN: DE89 5508 0065 0270 0700 00 BIC: DRESDEFF550;
Verwendungszweck: Jerusalempilger, sonst kann die DMSG Ihre/Deine Spende nicht zuordnen!
Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an: info@dmsg-rlp.de

Literaturverzeichnis:
Jacob Saar/Yagil Henkin, Israel National Trail
Christian Seebauer, Israel Trail mit Herz
Georg Rößler, Auf dem Weg nach Jerusalem
Judith Galblum Pex, Der Israel Trail
Dörte Hoffmann, Israel zu Fuß

Internetlinks:
https://www.israel-trail.com/
http://israelabenteuer.de
https://shvil.me/
https://www.tapatalk.com/groups/israeltrail/
https://www.facebook.com/groups/israelnationaltrail/
https://de.wikipedia.org/wiki/Israel_National_Trail
https://shvil.fandom.com/wiki/INT_Trail_Angels
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Israel
https://www.laender-lexikon.de/Israel
https://www.planet-wissen.de/kultur/israel/geschichte_des_staates_israel/index.html